Mund-Nasen-Schutz an Busbahnhöfen und Haltestellen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln ist Pflicht

Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus im ÖPNV

Aufgrund der Neuregelungen der Corona-Verordnung möchten wir darauf hinweisen, dass im Bus sowie an den Busbahnhöfen, Haltestellen und in den Service-Centern das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz (FFP 2 Maske) Pflicht ist.

Tücher, Stoffbedeckungen oder ähnliches sind nicht zulässig.

Bei Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP 2 Maske) zu tragen; dies gilt vor allem für den Aufenthalt an Haltestellen oder Bussteigen, ebenso für den Schülerverkehr, auch wenn der Weg mit Bus und Bahn nur eine kurze Reisezeit beansprucht bzw. nur einige wenige Haltstellen weit gefahren wird.

Information für Schülerverkehr: Personen ab dem vollendeten 15. Lebensjahr haben anstelle der Mund-Nasen-Bedeckung eine qualifizierte Gesichtsmaske zu verwenden.
Für Kinder ab dem vollendeten sechsten bis zum vollendeten 15. Lebensjahr entsprechend mit der Maßgabe, dass die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend ist
.

Quelle:https://www.tmasgff.de/covid-19/verordnung#c1270
 

Wir möchten nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (FFP 2 Maske) als gegenseitige Rücksichtnahme auch an den Haltstellen bzw. bei den Ein und Ausstiegssituationen einen Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus bedeutet.

Daneben sind ebenfalls die allgemeinen Hygienemaßnahmen, wie z.B. Husten und Niesen in die Ellenbeuge, Hände vom Gesicht fernhalten, Hände waschen oder desinfizieren und natürlich Abstand halten, soweit dies möglich. So schützen sich die Fahrgäste in den Bussen und an Haltestellen richtig.